Alle Beiträge von admin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

kaum zu glauben, aber auch die zweite Woche der Herbstferien geht zumindest für die Freienvertretung vergleichsweise ruhig zu Ende. Doch auch uns ist nicht verborgen geblieben, dass die (ersten) Stürme der Saison nicht nur draußen vor den Fenstern toben.

+++

Wichtige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und führen zu durchaus stürmischen Vorbereitungen für DIE Premiere des Jahres. Gemeint ist das CNC 1.0, das Crossmediale Newscenter, das in etwas mehr als einer Woche endgültig an den Start gehen soll. Noch hakt und drückt es ein bisschen hier und da bei der Umsetzung, was nicht zuletzt der Corona-Pandemie geschuldet ist. Ein Schulter-an-Schulter-Arbeiten wird so bald im riesigen, nagelneuen (und noch nicht fertigen) Newsroom im 7. Stock des Fernsehzentrums in Berlin nicht unkompliziert möglich sein. Gestartet wird deshalb zunächst dezentral, viele bleiben zunächst am heimischen Schreibtisch. Denn noch bis Ende November gilt die Homeoffice-Pflicht, wo immer es möglich ist. Die Vorfreude darüber, dass das „journalistische Herz des rbb“ (Zitat rbb) nun bald zu schlagen beginnt, liegt nach unserer Einschätzung eher auf Führungsebene. Die freien Kolleg*innen stehen dem neuen Nachrichtenzentrum verhalten skeptisch bis ängstlich gegenüber. Zu viele Fragen bleiben so kurz vor dem Start noch offen. Auch die Honorierung der Freien im neuen CNC bleibt ein Knackpunkt. Die Freienvertretung hofft, dass das Haus nicht wieder zur „kreativen“ Honorargestaltung zurückkehren wird, wie es in vergangenen Jahrzehnten üblich war.  Auch wenn es langsam langweilig wird, so bleibt die Forderung der freien Kolleg*innen:  „Gleiches Geld für gleiche Arbeit“ ein echter Dauerbrenner.

+++

Dauerbrenner für die Freienvertretung bleiben Ansprüche, die von den freien Kolleg*innen regelmäßig liegen gelassen werden. In der letzten Woche haben wir ja bereits unserer Verwunderung Ausdruck verliehen, dass tatsächlich rund 60% der Freien (genau 883) im zurückliegenden Jahr (vermeintlich) nicht krank gewesen sind. Super, der rbb kann sich über echt zähe Mitarbeiter*innen freuen. „Allein, uns fehlt der Glaube…“ Denn immer, wenn wir darauf hinweisen (so wie in der vergangenen Woche), melden sich Kolleg*innen, die mehr über die genauen Regelungen wissen wollen. Deshalb hier nochmal ein kleiner Service-Exkurs: auch Freie bekommen bei einer Krankmeldung ab dem ersten Krankheitstag einen Zuschuss vom rbb. Anders als die festen Kolleg*innen muss aber sofort ein Attest vorgelegt werden, man muss also direkt, am Tag eins, zum Arzt gehen. Das mag lästig sein – und auch wir würden ein Verfahren wie bei den Angestellten bevorzugen – aber immer noch kein Grund, wie wir finden, auf die Zahlung zu verzichten. Übrigens sollte die Krankmeldung auch dann erfolgen, wenn er/sie nicht im Dienstplan steht.

Den Antrag gibt es hier.

+++

Für alle, die – wie uns namentlich bekannte Personen 😉 – derzeit noch mit dem Steuerausgleich beschäftig sind, ein nicht unwichtiger Hinweis zu eurer Honorarabrechnung. Auch Kolleg*innen, deren Einkünfte allesamt sozialversicherungspflichtig abgerechnet werden, können dennoch „Einkünfte aus selbständiger Arbeit“ haben. Und zwar dann, wenn sie z.B. Online-Zuschläge für Beiträge erhalten haben. Die müssen bei der Steuer entsprechend angegeben werden. Ihr findet einen super kleingedruckten Hinweis („In der Summe aller Honorare sind x Euro aus selbständiger Tätigkeit enthalten“) am unteren Ende jeder Monatsabrechnung. Weitere Geheimnisse eurer Honorarabrechnung aka Vergütungsmitteilung könnt ich hier lüften. Und wenn ihr schon mal beim Schmökern seid, dann überprüft doch gleichzeitig, ob die letzte Honorarerhöhung (zum 1.10.2021) richtig umgesetzt wurde? Wer nach der mittlerweile dritten Honorarangleichung wie viel kriegen müsste, verrät euch der derzeit gültige Honorarrahmen.

+++

Da wir wissen, dass sich leider nicht alle freien Kolleg*innen regelmäßig im Intranet tummeln, obwohl das auch von zuhause und anderswo sooo einfach wäre…. Einfach über https://mein.rbb-online.de/intranet auf die Seite gehen, einloggen über die individuellen Zugangsdaten und schon hättet ihr die Möglichkeit festzustellen, ob die neue Stellenausschreibung (wohlgemerkt in freier(!) Mitarbeit) euch auf den Leib geschnitten ist? Gesucht wird ein*e Social Media Redakteur*in. Die Bewerbungsfrist hat gerade begonnen. Wir sind uns einig, dass die sporadisch geschalteten Gesuche weit entfernt sind von einer internen Jobbörse, auf die wir Freie seit geraumer Zeit warten. Aber immerhin, für die eine oder den anderen ist vielleicht auch bei sporadischen Angeboten irgendwann der Traumjob dabei? Naja, träumen kann man/frau ja.

+++

Die Freienvertretung träumt auch, nämlich von eurer massenhaften Beteilung an zwei Umfragen in eigener Sache. Am 23. November werden die Gewerkschaften mit dem rbb Verhandlungen über eine Beschäftigungsgarantie (formally known as Bestandsschutz) für langjährige freie Mitarbeiter*innen aufnehmen. Wir haben versprochen, die Gewerkschaften mit entsprechendem Datenmaterial zu unterstützen und fragen uns (und euch): wer gehört eigentlich zu den „Langjährigen“? Lasst es uns wissen! Bitte nutzt unsere Umfrage (https://forms.office.com/r/5mCHpnz8qw) und schreibt uns kurz auf, seit wie vielen Jahren ihr für den rbb arbeitet bzw. welche Unterbrechungen es dabei vielleicht gab.

+++

Hier kommt die Nummer zwei der angekündigten Befragungen. Sie richtet sich an alle Kolleg*innen MIT Bestandsschutz! Bitte beteiligt euch massenhaft an dieser Umfrage (https://forms.office.com/r/hL0TpHvLAL). Die Daten helfen uns zu ermitteln, wie die Angebotsgarantie gelebt wird. Gibt es regelmäßig Dienste obendrauf? Halten sich die Führungskräfte sklavisch an das vorgesehen Angebotsvolumen? Wie sind eure Erfahrungen?

Für beide Umfragen gilt gleichermaßen: eure Angaben unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht!

+++

So, und damit garantiert gar nichts mehr schief gehen kann, sind weitere Termine für eine Grippeschutzimpfung im rbb eingerichtet worden. Im Potsdam kann man sich den Piks gegen Influenza (ja, es gibt eine Realität abseits von Corona) am 2.11. abholen, in Berlin am 19.11. Für beide Standorte gilt: bitte vorher anmelden unter betriebsarzt@rbb-online.de.

Schön gesund bleiben und jetzt erstmal:

Schönes Wochenende!

Eure Freienvertretung Probleme mit den Intranet-Links? Wer von außen auf das Intranet zugreift, ersetzt den URL-Anfang (https://intranet.rbb-online.de/) durch https://mein.rbb-online.de:11005/.

Belegschaftsversammlung + Dienstanweisung + Büromöbel-Zuschuss

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

an das Ende einer nicht ganz widerspruchsfreien Woche hat die Intendantin heute Vormittag eine nicht minder vielschichtige Belegschaftsversammlung gesetzt. Und mindestens genauso viel Geduld und Sanftmut wie Frau Schlesinger bei den technischen Hakeleien bringt natürlich auch die Freienvertretung für einige andere Ungereimtheiten auf.

Belegschaftsversammlung + Dienstanweisung + Büromöbel-Zuschuss weiterlesen

Freienprotest + Reporter*innen gesucht + Fortbildungshonorare

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie habt ihr die zurückliegende Woche verbracht? Auf dem „zweiten Standbein“? Im Urlaub? Mit lang aufgeschobenen Besuchen bei Freunden oder Verwandten? Rund 400 von euch haben sich jedenfalls in Bezug auf den rbb gedacht: #wirsindnichtda – und durch ihre temporäre Abwesenheit ein deutliches Zeichen gesetzt: Für sichere Jobs und gerechte Honorare, gegen Programmkürzungen und Arbeitsverdichtung.

Freienprotest + Reporter*innen gesucht + Fortbildungshonorare weiterlesen

Pressespiegel

https://taz.de/Freie-Mitarbeiter-streiken-beim-RBB/!5803009/

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2021/09/rbb-freie-mitarbeiter-sendungen-ausfall.html

https://twitter.com/_MoniqueHofmann/status/1439893362639876102?s=20

https://www.svz.de/regionales/brandenburg/rbb-journalisten-wollen-streiken-id33664477.html

https://www.bz-berlin.de/liveticker/mitarbeiter-streik-programm-im-rbb-eingeschraenkt

Gespräche über Beschäftigungssicherung + Proteste der Freien + Kundgebung am Montag

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Freienvertretung hat quasi die ganze Woche auf diesen Tag hin gefiebert: Freitag, der 17. September – der Tag, an dem Gewerkschaften und rbb zusammenkommen würden, um drängende Probleme wie Beschäftigungssicherung und Honorarangleichung für Freie anzupacken. Ein Ereignis, das nach Auffassung unserer Intendantin für den rbb wichtiger werden sollte als die Bundestags- und Abgeordnetenhauswahl nächste Woche Sonntag.

Gespräche über Beschäftigungssicherung + Proteste der Freien + Kundgebung am Montag weiterlesen

Verhandlungen über Beschäftigungssicherung beginnen

Liebe Kolleg*innen,

am Freitag, 17. September, haben der rbb und die Gewerkschaften Tarifverhandlungen für eine Beschäftigungssicherung für arbeitnehmerähnliche vereinbart. Der rbb hat die folgenden Eckpunkte benannt:

  • Beendigungsschutz: Arbeitnehmerähnliche, die seit „X“ Jahren ununterbrochen beim rbb beschäftigt sind, sollen bis zum Renteneintrittsalter nicht mehr beendet werden können. Nur die Beendigung aus wichtigem Grund bleibt weiter möglich. Die genaue Dauer des erforderlichen Beschäftigungszeitraums soll Gegenstand der Verhandlungen sein.
  • 80 Prozent Honorarsicherung: Wer die Voraussetzungen erfüllt, muss jährlich mindestens Aufträge im Volumen von 80 Prozent eines Durchschnittsjahres bekommen. Der genaue Bemessungszeitraum muss noch definiert werden.
  • Ausgleichszahlung im ersten Quartal des folgenden Jahres: Erteilt der rbb in einem Jahr weniger Aufträge, ist eine Ausgleichszahlung fällig.

Wir haben vereinbart, zügig die Verhandlungen aufzunehmen, obwohl die Vorschläge des rbb deutlich hinter den Bedürfnissen der Freien zurückbleiben:

  • Entscheidend wird es sein, sich schnell auf eine angemessene Mindestbeschäftigungsdauer zu einigen. Andere Sender setzen für das „X“ Werte bis zu 25 Jahren an. Das kommt für uns überhaupt nicht in Frage, denn solche Fristen schließen fast alle Freien vom Beendigungsschutz aus. Der NPG-Bestandsschutz des rbb sieht drei Jahre vor. Die unbefristete Beschäftigungssicherung beim SWR greift ab sechs Jahren ununterbrochener Beschäftigung bei programmgestaltenden Freien und i.d.R. zwei Jahren bei nicht programmgestaltenden Freien.
  • Völlig unklar ist auch der Umgang mit Fehlzeiten z.B. aufgrund von Eltern- oder Pflegezeiten. Die bestehenden Regelungen zählen solche Lebensphasen nicht zur Beschäftigungszeit (anders als bei Angestellten). Wir können keine Regelung abschließen, die Eltern – de facto vor allem Mütter – weniger Schutz bietet. Auch Zwangspausen und Beschäftigungszeiten mit befristeten Arbeitsverträgen müssen berücksichtigt werden.
  • 80 Prozent Honorarsicherung ist völlig ungenügend und gerade für Geringverdiener keine „Sicherheit bis zur Rente“. Andere Sender verzichten auf Abschläge oder staffeln sie je nach Einkommenshöhe.
  • Eine lediglich jährliche Ausgleichszahlung ist im rbb seit langem üblich, hat sich aber nicht bewährt. Wenn Freie von Honorarausfällen betroffen sind, müssen sie den Ausgleich zeitnah bekommen.

Neben der Beschäftigungssicherung haben wir uns auch zu den folgenden Themen ausgetauscht:

Keinerlei Annäherung hat es bei der künftigen Beschäftigung aller neuen NPG-Freien mit einer 60-Tages-Prognose gegeben. Diese Beschäftigungsform führt dazu, dass Freie in der Regel weder Schutz durch die Personalvertretung noch durch Tarifverträge bekommen und z.B. keine Unterstützung bei Krankheit oder Urlaubsentgelt erhalten. Die Gewerkschaften haben den rbb aufgefordert, diese zum September eingeführte Praxis sofort zu stoppen. Der rbb lehnt dies kategorisch ab.

Die vollständige Angleichung der Programm-Honorare auf das Niveau des Ziel-Honorarrahmens will der rbb zwar „schnellstmöglich“ umsetzen, einen konkreten Zeitplan konnten wir dazu aber nicht vereinbaren. Auch eine zeitnahe Angleichung der unterschiedlichen Honorare im CNC lehnt der rbb ab. Es besteht Einvernehmen, die Mitte 2022 beginnenden Gehalts- und Honorartarifverhandlungen so vorzubereiten, damit der nächste Angleichungsschritt zum Oktober 2022 erfolgen kann. Dazu werden wir alsbald Termine vereinbaren.

Ebenfalls soll es demnächst Gespräche über neue Rollen und Tätigkeiten sowohl in den Redaktionen (u.a. CNC) als auch in der Produktion geben. Nach einer Bestandsaufnahme soll dies zur Tarifierung neuer Tätigkeiten führen.

Die Verhandlungsdelegation

  • Kathlen Eggerling (ver.di)
  • Christoph Hölscher (DJV)
  • Marika Kavouras (ver.di)
  • Andrea Mavroidis (ver.di)
  • Christoph Reinhardt (DJV)

Bestandsschutz-Verhandlungen + Freien-Demo + Wahlprüfsteine

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sowas liest man selten im rbb-Intranet: Für die Intendantin ist ein Tag mit Sondierungsgesprächen für die Freien-Beschäftigungssicherung (17. September) wichtiger als der Super-Wahltag am 26. September! Toller Einstieg, das macht natürlich neugierig aufs Weiterlesen

+++

… und ihre Stellungnahme beflügelt auch ansonsten die Fantasie. „Beschäftigungssicherheit“, „bis zum Renteneintritt“, „gleiche Honorierung für gleiche Arbeit“, „wir werden neue Wege brauchen“. Ja, der Ton macht die Musik. Und nach den vielen schrillen Tönen der letzten Wochen klingt das wirklich gut in den Ohren der Freienvertretung. Punkt.

+++

Kontrapunkt gefällig? Die heutigen Tarifverhandlungen zum Homeoffice sind jedenfalls fast gescheitert. Denn auf keinen Fall will die Geschäftsleitung einen gemeinsamen Tarifvertrag für Feste und Freie abschließen. Nicht etwa, weil Freie nicht auch im Homeoffice arbeiten sollen, Gott bewahre. Sondern rein aus „rechtlichen Gründen“. Hä? Irgendwas mit Einklagen, so genau haben die Gewerkschaften das auch auf Nachfrage nicht verstanden. Sender wie der SWR, SR, das ZDF haben damit jedenfalls keine Probleme. Muss man aber wohl auch gar nicht verstehen, denn die Gewerkschaften haben klargestellt, dass sie nur für Feste und Freie gemeinsam verhandeln. Und nur, wenn die Geschäftsleitung bis zum nächsten Mal eine verlässliche tarifliche Lösung anbietet.

+++

Sorgen vor zu viel Harmonie sind also unberechtigt, den Beat geben sowieso inzwischen die Freien von #wirsindnichtda vor. Was auch immer am 17. September verhandelt wird, die Demo am 20. September ist angemeldet (Kundgebung 12 bis 14 Uhr, Masurenallee, vorm Fernsehzentrum Berlin). Neben den Vertreter*innen der Gewerkschaften und der am stärksten betroffenen Redaktionen wird übrigens auch die Freienvertretung ein paar Worte sagen. Heute ganz frisch veröffentlicht: der neue Flyer der Orga-Gruppe, mit dem selbsterklärenden Titel „KOMMT ALLE!“ (zum Runterladen, Ausdrucken und Weitergeben). Den aktuellen Stand und Hintergründe zu den Forderungen findet ihr hier.

+++

Noch mal zurück zum Wahltag am 26. September. Es soll ja auch Freie geben, die immer noch nicht wissen, für welche Partei sie diesmal stimmen sollen. Und an den Wahlkampfständen wird man nur selten jemanden finden, der einem vernünftig erklären kann, wie seine Partei den rbb-Freien gute Arbeitsbedingungen sichern will.Wie sie die Vertretung der Freien durch den Personalrat durchsetzen wird.Oderwie siezum Bestandsschutz steht. Darum hat die Freienvertretung alle im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien schriftlich gefragt, drei von ihnen haben uns ihre Antworten geschickt. Ihr könnte sie hier, hier und hier (in der Reihe des Eintreffens bei uns) im Volltext lesen. Es geht u.a. um zibb, rbbkultur, Bestandsschutz, die Pensionskasse, Arbeitsverdichtung und Mitbestimmungsrechte. Von „erheblichem Handlungsbedarf“ ist das die Rede und „besseren Arbeitsbedingungen“. Zu schön um wahr zu sein? Pah. Wir werden die Parteien jedenfalls nach den Wahlen daran erinnern, was sie uns da schriftlich gegeben haben.

+++

Noch mehr Lesestoff gefällig? Ein Jahr nach unserer Wahl im vergangenen September legen wir hiermit unseren Tätigkeitsbericht 2021 vor. Wer den Newsletter regelmäßig liest, weiß natürlich auch so, was wir gemacht haben. Wer nochmal nachlesen möchte: Viel Vergnügen – uns hat das letzte Jahr jedenfalls wieder mal Spaß gemacht, #trotzallem.

Jetzt aber erstmal: Schönes Wochenende! Eure Freienvertretung

Beschäftigungssicherung + rbb + will + verhandeln

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

und er bewegt sich doch. Der rbb. Wer hätte das gedacht?

+++

Die Gewerkschaften waren jedenfalls überrascht: Nachdem Ende Juni die Sondierungen über #bestandsschutzfüralle kurz und krachend gescheitert waren, dauerte das Treffen am heutigen Freitag fast vier Stunden. Ergebnis: rbb und Gewerkschaften wollen verhandeln.

+++

Über Bestandsschutz für alle? Naja. Dass es für die programmgestaltenden Freien kein Äquivalent für den NPG-Bestandsschutz geben soll, darauf hatte sich Frau Schlesinger ja schon auf unserer letzten Freienversammlung festgelegt. Aber: Über ergänzende Regelungen zum Tarifvertrag für Arbeitnehmerähnliche könne durchaus verhandelt werden, so die neue Wendung. Mit Regelungen, wie es sie bei anderen Sendern schließlich auch gebe. Ziel: den langjährigen Freien (auch den Programmgestaltenden) die Sicherheit zu geben, dass sie auf Dauer beim rbb bleiben können.

+++

Die Freienvertretung denkt da natürlich sofort an den 12a-Tarifvertrag des SWR. Darin ist auch nicht von „Bestandsschutz“ die Rede, aber sehr wohl von „unbefristeter Beschäftigungs- und Einkommenssicherung“. Darüber muss man ganz bestimmt verhandeln! Die Gewerkschaften wollen es jedenfalls wissen, wie weit der rbb wirklich gehen will. Verhandlungstermine gibt es noch nicht, aber es soll jetzt schnell gehen.

+++

Und, äh, was ist jetzt mit #wirsindnichtda? Keine Ahnung, muss sich die Freienvertretung eingestehen. Und sie wird ganz bestimmt niemandem einen Rat geben. Denn über die Forderung nach Bestandsschutz wird zwar nun bald verhandelt, aber all die anderen Forderungen werden sich durch Tarifverhandlungen bestimmt nicht in Luft auflösen. #wirmüssenreden 

+++

Aber bedanken möchte sich die Freienvertretung schon jetzt bei allen, die diesen Durchbruch für die Verhandlungen erst ermöglicht haben. Vielen Dank! Und wenn es Frei-im-Mai und #wirsindnicht danicht geben würde, man müsste es erfinden.

+++

Denn es gibt ja so viele Dinge, für die wir auch Lösungen brauchen. Über den Bestandsschutz für NPG-Freie, die bisher nicht unter den NPG-TV fallen, werden die Gewerkschaften jetzt wohl gleich mitverhandeln. Die ungleichen Honorare (nicht nur) im CNC müssen auch schnell angeglichen werden, die neuen Tätigkeiten und Rollen brauchen faire Einstufungen und …

+++

… völlig unter dem Radar ist bisher die furchtbare 5-Tage-Prognose für neue NPG-Kolleg*innen, denen auf diese Weise seit diesem Monat Urlaub und Zahlung bei Krankheit vorenthalten werden soll. Vor allem im Bereich Medienproduktion mit der dünnen Personaldecke könnten schnell prekäre Beschäftigungsverhältnisse einziehen. Feste freie ohne 12a-Status? Das will sich die Freienvertretung gar nicht erst vorstellen, und noch ist es nicht zu spät. Wir sind viele. Und lassen uns nicht spalten.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Eure Freienvertretung

Probleme mit den Intranet-Links? Wer von außen auf das Intranet zugreift, ersetzt den URL-Anfang (https://intranet.rbb-online.de/) durch https://mein.rbb-online.de:11005/.