DJV-Info zur Protestaktion gestern

„Gleiche Arbeit, gleiches Geld, sonst ist Schluss mit heiler Welt!“

Beim rbb erhöhen die freien Programmacher den Druck auf die Geschäftsleitung. Die Verhandlungen über einen neuen Honorarrahmen sind derzeit unterbrochen, weil der rbb kurz vor Weihnachten ein Angebot unterbreitet hatte, das Mindesthonorare weit unter dem heutigen Durchschnitt vorsah. Mit der Plakataktion und einem lautstarken Protest am vergangenen Dienstag beim Programmdirektor wollen die Freien Bewegung erzwingen. Seit fast 13 Jahren verhandeln die Gewerkschaften erfolglos über einen gemeinsamen Honorarrahmen fürs Programm, bis heute gelten die völlig überholten Regelungen des ORB bzw. SFB weiter. Im Schnitt bekommen freie rbb-Redakteure 220 Euro am Tag, in etwa so viel wie festangestellte Programmassistent(inn)en. Die Freien fordern eine Erhöhung ihrer Honorare auf mindestens das Niveau ihrer festangestellten Kolleginnen und Kollegen.

ver.di-Pressemitteilung zur Protestaktion gestern

Berlin, 6. Februar 2018

Erste öffentliche Protestaktion zum ausstehenden Honorarrahmen

Freie Mitarbeitende im rbb fordern:

„Gleiches Geld für gleiche Arbeit – egal ob Fest oder Frei!“

Heute morgen haben mehr als 100 freie Kolleginnen und Kollegen im Lichthof des rbb – Haus des Rundfunks – lautstark und phantasievoll ihrem Unmut Luft gemacht.

Die Hälfte der rund 3600 Beschäftigten im rbb sind freie Kolleginnen und Kollegen! Seit mehr als 14 Jahren verhandeln die Gewerkschaften mit dem rbb nun schon die längst überfällige Überarbeitung und Harmonisierung des Honorarrahmens. Unsere Maxime dabei: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!“

Davon ist der rbb aber noch weit entfernt. Bis heute hat der rbb kein verhandelbares Angebot für einen fairen und vernünftigen Honorarrahmen vorgelegt.

Der heutige erste öffentliche Protest hat deutlich gemacht: Nur wenn sich der rbb deutlich in Richtung höhere und gerechtere Honorare bewegt, wird es mit uns einen neuen Honorarrahmen geben.

Bis dahin gehen die Proteste weiter!

Der Senderverband ver.di im rbb

„Völlige Unkenntnis der realen Arbeitsbedingungen“

Ein Interview mit VJ-Sprecher Jan Wiese

Jan Wiese, der seit vielen Jahren für unterschiedliche Redaktionen des rbb als Videojournalist arbeitet, hat an der Gefährdungsbeurteilung (kurz GBU) für Videojournalisten teilgenommen. Die ist im letzten Jahr von der Fa. Caro durchgeführt worden. Arbeitspsychologen haben Arbeitsbedingungen, Workflow und psychische Belastungen der VJ unter die Lupe genommen. GBUs sind übrigens gesetzlich vorgeschrieben. Sie liefern Erkenntnisse darüber, ob Arbeitsbedingungen angemessen sind. Gibt es Kritik oder Klagen von Mitarbeiter_innen,  ist der Arbeitgeber angewiesen, geeignete Maßnahmen zur Verbesserung einzuleiten.
Die Freienvertretung hat mit Jan Wiese über seine Erfahrungen als „GBU-Forschungsobjekt“ gesprochen und wollte seine Einschätzung zu den Ergebnissen der GBU erfahren. Hier seine Antworten.
„Völlige Unkenntnis der realen Arbeitsbedingungen“ weiterlesen

Gleiches Geld für gleiche Arbeit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das war eine tolle Woche! Und die nächste hat es auch in sich.

Vielen Dank an alle, die Mittwoch so kurzfristig in den Kleinen Sendesaal gekommen sind. 120 Leute haben sich klar und deutlich hinter das Verhandlungsteam der Gewerkschaften gestellt:

Gleiches Geld für gleiche Arbeit! Egal, ob fest oder frei. Gleiches Geld für gleiche Arbeit! weiterlesen