Honorarrahmen + rbb-Staatsvertrag + Homeoffice

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir sagen euch an – eine stressige Zeit. Bis in den Freitagabend hat wieder einmal die Tarifkommission zum Honorarrahmen getagt. Just bis zum Redaktionsschluss dieses Newsletters, #funfact.

+++

Frohe Kunde? Geht so. In einem war man sich einig: Der Worte sind genug gewechselt. Eine weitere Sitzung soll es nicht geben. Jetzt muss die Geschäftsleitung entscheiden. Bei Alleindiensten und Abnahmen ist man sich zwar in der Sache seit Juli (sic!) einig. Jetzt kommt noch ein Kompromiss bei Live-Reportagen dazu. Keine Annäherung dagegen bei außerordentlichem Zeitdruck und besonderen Fachkenntnissen. #towhomitmayconcern

+++

Das wird wohl nichts mehr. Und dass die Nachzahlung für höherwertige Dienste rechtzeitig vor der Bescherung auf dem Konto ist, ist (schon ganz praktisch) inzwischen ausgeschlossen. Wen es betrifft: Stellt trotzdem schon mal eure Unterlagen zusammen – neues Jahr, neue Anträge. Die neue Auslegung greift rückwirkend zum 1.1.2020, das hat der rbb den Gewerkschaften schon schriftlich gegeben. Nur muss man im Zweifel auch belegen, an welchen Tagen man den höheren Anspruch hatte.

+++

Viel mehr Freude hat die Freienvertretung dieser Tage mit der Politik. Und sie bewegt sich doch! Jüngste Wasserstandsmeldung zum Thema Freie in den Personalrat: Die beiden Landesregierungen machen tatsächlich ernst und haben die erforderliche Änderung des rbb-Staatsvertrags eingeleitet, „… wobei Personen in einem arbeitnehmerähnlichen Verhältnis als Beschäftigte im Sinne des Bundespersonalvertretungsgesetzes angesehen und deren Interessen über den Personalrat vertreten werden.“ Das ist zwar bisher nur ein Entwurf, aber ein ganz offizieller. Bis Anfang Januar haben jetzt z.B. die Intendantin, aber auch die Gewerkschaften und weitere Institutionen Möglichkeit zur Stellungnahme. Bis zum  Sommer könnte die Änderung beschlossen sein.

 

+++

Dass Freie(nvertretung) und Personarat gut zusammenpassen, wollen wir übrigens kommenden Freitag demonstrieren. Die gemeinsame Veranstaltung zum Homeoffice findet wie angekündigt am 11.12., 11 Uhr statt. Wir diskutieren u.a. über die Ergebnisse unserer beiden Umfragen mit zwei Experten zum Thema Arbeitsschutz und Unfallversicherung und wollen der Personalabteilung mit auf den Weg geben, was wir für gute Arbeit von zuhause benötigen.

Jetzt aber erstmal: Einen schönen 2. Advent!

Eure Freienvertretung