Presseversorgungswerk

Das Presseversorgungswerk ist das Pendant zur Pensionskasse Rundfunk und wurde einst von den Zeitungsverlegern und den Gewerkschaften gegründet.

Die Mitgliedsbeiträge, die man als Freier zahlen muss, stockt der rbb um dieselbe Summe auf (also jeder 50 Prozent). Es gibt daneben auch Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenversicherungen.

Die Beiträge liegen entweder bei 4 oder 7 Prozent der Honorare: 4 Prozent, wenn der  rbb schon Beiträge zur Sozialversicherung zahlt (sei es über die Rentenversicherung oder die KSK), 7 Prozent in allem anderen Fällen.