Künstlersozialkasse KSK

Die Pflichtversicherung für selbständige Journalisten. Nicht ganz leicht reinzukommen, aber dann über nimmt die KSK die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung. Auf jeden Fall ist das günstig für den rbb: Die Künstlersozialabgabe kommt ihn billiger als die normalen Arbeitgeberanteile.

Ein paar Gedanken sollte man sich machen, wenn man in sowohl selbständige Honorare (i.d.R. für Werkleistungen, aber auch Urheber-Zuschläge) als auch sozialversicherungspflichtige Honorare bekommt (i.d.R. für Tagsdienste, aber auch Beiträge).

  • Der selbständige Anteil wird über die KSK gemeldet, der abhängige Teil wird direkt vom Arbeitgeber abgezogen.
  • Je nachdem, wie sich diese beiden Einkommensteile aufsplitten, hat das Auswirkungen auf die Krankenversicherung, die man im Auge behalten sollte (insbesondere, falls man nicht durchversichert wird oder noch keine Wahlerklärung abgegeben hat).
  • Oder für die Mitgliedschaft in der KSK überhaupt: Wessen sozialversicherungpflichtigen Honorare die  mindestens die Hälfte der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung erreichen (Stand 2020: 41.400 Euro), wird nur noch über den rbb versichert (das ist ungünstig für die Rente).
  • Weitere Kennzahlen zur KSK-Mitgliedschaft gibt es hier.