Archiv der Kategorie: Stellungnahme der Freienvertretung

Freienversammlung am 20.11.2018 in Potsdam

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir laden euch herzlich ein zu unserer nächsten Freienversammlung,

am Dienstag, 20.11. um 10 Uhr
SZF Raum 311 (Dachgeschoss)
in Potsdam.

Die Versammlung wird wie immer an die anderen Standorte übertragen – in Berlin in diesem Jahr in den Erfrischungsraum (HdR unter dem Großen Sendesaal).

Die wichtigsten Themen:

  • Der neue 12a-Tarifvertrag! Welche Lücken ab Januar geschlossen sind und wo sich jeder selbst helfen muss.
  • Smarter rbb – smarte Freie? Was die neuen Produktionsweisen und Programmreformen für Honorar und Arbeitsbelastung bedeuten.
  • Ein (knappes) Jahr Bestandsschutz. Warum der rbb bisher nicht untergegangen ist und welche Probleme ungelöst sind.
  • Wo bleibt der Honorarrahmen Programm?
  • Was sonst geschah: Von ARD-Freienrat über Durchmelden bis Teilzeit-Dienste.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch!

Beste Grüße,

Eure Freienvertretung

Alter, was diese Woche wieder los war!

++++++Newsletter der Freienvertretung+++++++

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

so langsam wird´s ernst in Sachen Tarifverhandlungen: Am kommenden Dienstag wollen Gewerkschaften und rbb den erneuerten, sogenannten „12a-Tarifvertrag“ in trockene Tücher bringen. Zwar konnten nicht alle Ziele erreicht werden – einen Bestandsschutz für programmgestaltende Freie z.B. lehnt der rbb immer noch ab. Trotzdem wird es einige wichtige Verbesserungen geben: So sollen künftig Krankengeld ab dem ersten Tag sowie ein Familienzuschlag für Freie mit Kindern gezahlt werden und deutlich längere Ankündigungsfristen bei Beendigung von langjährigen Freien gelten. Wenn alles glatt läuft, können diese und viele weitere, kleine Verbesserungen im Januar 2019 im Kraft treten.

++++

Leider zeichnet sich beim Honorarrahmen Programm keine ganz so schnelle Lösung ab. Zwar sind die Verhandlungen jetzt wieder aufgenommen worden, aber von einer wirklichen Gleichstellung von Freien und Festen, wie der rbb sie versprochen hat, sind wir noch ein ganzes Stück weit entfernt. Die Gewerkschaften haben ja schon akzeptiert, dass die Angleichung in mehreren Schritten erfolgen muss, damit sich der rbb finanziell nicht überhebt. Aber an dem finalen Ziel „Gleiches Geld für gleiche Arbeit“ darf des keine Abstriche geben!

++++

Das Motto „Gleiches Geld für gleiche Arbeit“ sollte schon jetzt für alle Freien gelten, die z.B. mit unterschiedlicher Technik und in veränderten Teamkonstellationen bewegte Bilder fürs Programm machen: Ob im EB- oder im Reporterteam, ob als VJ oder „MoJo“ („Mobile Journalist“). Dabei müssen zusätzliche Belastungen und Qualifikationen natürlich auch extra bezahlt werden. Leider hängt die Honorarhöhe z.B. der VJs schon seit Jahren sehr stark davon ab, für welche Sendung und welches Format sie unterwegs sind. Seit neuestem beobachten wir nun die Tendenz, die verschiedenen Produktionseinheiten gegeneinander auszuspielen, frei nach dem Motto: „Die anderen sind billiger. Passe dich an, wenn du im Geschäft bleiben willst.“ Wir möchten vor solch einer Abwärtsspirale warnen! Niemand sollte für Dumpinghonorare arbeiten – am Ende sind wir alle die Leidtragenden! Und eine Aufbruchstimmung für die vom rbb angekündigte Reise ins gelobte Land der „intelligenten Produktion“ lässt sich so auch nur schwerlich herstellen.

++++

Über diese und andere Themen wollen wir demnächst wieder mit euch persönlich reden: Auf der nächsten Freienversammlung in Potsdam, am Dienstag, den 20. November 2018 um 10:00 Uhr. Ort: Sendezentrum Fernsehen, Raum 311 (Dachgeschoss). Streicht euch diesen Termin bitte schon mal fett im Kalender an – die Einladung mit Tagesordnung, Gästen und weiteren Infos reichen wir nach. Und wenn euch bestimmte Themen auf den Nägeln brennen: lasst es uns wissen!

Ein schönes Wochenende!
Eure Freienvertretung

Alter, was diese Woche wieder los war!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch der Herbst hat schöne Tage:

++++

Das ging zackig: In der Abendschau gibt es eine neue Regelung für Beiträge mit viel Recherche- oder sonstigen Aufwand. Das freut uns sehr – zum ersten Mal in der stolzen 60jährigen Abendschau-Geschichte können sich die Beitragsmachenden darauf verlassen, dass ihr Mehraufwand fair vergütet wird. Selbstverständlich? Leider nicht, wie wir aus anderen Bereichen wissen. Vielen Dank an alle Beteiligten! Alter, was diese Woche wieder los war! weiterlesen

Alter, was diese Woche wieder los war!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am vergangenen Dienstag hat im rbb die Zukunft begonnen! Zumindest in dem von der Geschäftsleitung initiierten rbb-Forum „Zukunft der Arbeit“, das am Dienstag zum ersten Mal zusammengetreten ist. Dort wollen Intendanz, Personalvertretungen und Abgesandte der Direktionen ab sofort darüber diskutieren, wie sich die Arbeit von Festen und Freien im Zuge der Digitalisierung verändert und wie sich dieser Prozess gestalten lässt. Sinn und Zweck des Ganzen? Für die Intendanz ganz einfach: Der rbb muss sparen und will das mit Hilfe des Forums beschleunigen und vereinfachen: Alter, was diese Woche wieder los war! weiterlesen

Alter, was diese Woche wieder los war!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer jetzt schon größere Anschaffungen im Hinblick auf künftige, gerechtere Honorare plant, sollte diese vielleicht noch ein paar Monate zurückstellen. Denn die Mühlen mahlen gewohnt langsam im rbb: Obwohl die Gewerkschaften der Geschäftsleitung schon Anfang Juli Verhandlungsbereitschaft über den Honorarrahmen Programm signalisiert und um Terminvorschläge gebeten haben, sollen die Tarifverhandlungen nun erst im November weitergehen. Früher gehe es aus Termingründen nicht, so der rbb. Warum kommen mir hier nur immer wieder diese Vergleiche mit dem BER in den Sinn…? Alter, was diese Woche wieder los war! weiterlesen